Ernährung, Rezepte

Kokosöl – Superheld unter der Ölen

Kokosöl wird immer beliebter. Und das ist gut so. Denn das Öl ist eine Geheim-Waffe … naja nicht mehr ganz so geheim. Aber dennoch ist es ein gesunder Alleskönner.

Hier im Schnelldurchlauf eine Menge Gründe Kokosöl in verschiedenster Weise in dein Leben zu integrieren:

Gesundheit in der Pfanne – hitzestabil:

Kokosöl besteht zum grössten Teil aus gesättigten Fetten, die sehr hitzestabil sind. Man kann Koksöl also im Gegensatz zu vielen anderen Ölen (Sonnenblumenöl, Rapsöl) ohne Sorge zum Braten verwenden. Trotz der Hitze bleiben die Fettsäuren des Koksöls intakt, so wie unser Körper sie gerne verarbeitet

Direkter und anregender Energiespender:

Kokosöl hat einen hohen Anteil an Mittelkettigen-Fettsäuren. Diese werden dem Körper besonders schnell als Energie bereit gestellt. Sie gelangen direkt ohne Umwege über die Verdauung in die Blutbahnen und sind dort gleich verfügbar. Sie müssen nicht wie andere Fettsäurearten erst in der Leber verarbeitet werden. Deshalb hat Koksöl den Ruf unseren Stoffwechsel etwas zu beschleunigen.
Es kann also beim Abnehmen helfen. Vorausgesetzt man ersetzt andere nicht so hochwertige Fette bzw. andere Kalorien damit und nimmt grundsätzlich nicht mehr Energie zu sich als man verbraucht.

Verbessert deine Blutfettwerte (Cholesterin)

Im Gegensatz zu einem übermässigen Kohlenhydratverzehr erhöht Kokosöl bei der Mehrheit die guten Blutfettwerte – besonders das wünschenswerte HDL.

Kämpft für dich gegen Pilze, Bakterien und Viren

Die oben erwähnten Mittelkettigen-Fettsäuren bekämpfen effektiv viele Bakterienstämme, Viren und Pilze. Sowohl innerlich, wenn wir es als Nahrungsmittel verwenden… gegen Darmpilze (wie bsp. Candida) oder Bakterien (wie Heliobacter Pylori), aber auch äußerlich, wenn wir trockene Hautstellen oder Ekzeme haben.

Pflege für deine Haut und Haare

Die pflegenden Eigenschaften von Koksöl kennen kaum Grenzen. Wie erwähnt ist es hilfreich bei erkrankter Haut – es ist bestens bei Wunden oder Sonnenbrand geeignet. Aber auch sonst ist es ein gutes, natürliches Pflegemittel für Haut und Haare.
Es kann sogar als Rasierschaum gegen lästige Rasierpickelchen oder als Deo verwendet werden, da es antibakteriell ist und somit unangenehmen Gerüchen vorbeugt.
Manche verwenden es sogar als Mundwasser, da es auch hier schlechte Bakterien abtötet und den Bio-Film von den Zähnen löst.

Verbesserung von Alzheimer-Symptomen und Prävention

Die Energieversorgung des Gehirns durch Glucose funktioniert in Alzheimer-Patienten nicht mehr richtig.
Wie oben erwähnt ist Kokosöl ein sehr direkter Energielieferant, diese Energie kommt auch sehr schnell in unserem Gehirn an und ist hier eine Alternative zur Glukose – das hilf sowohl bereits erkrankten Alzheimer-Patienten, als auch gesunden Menschen präventiv, da dies im Gegensatz zur Glukose der schonendere Energieweg ist da beispielsweise kein Insulin benötigt wird.

Einkauf-Tipps

Eine kleine Anmerkung zum Abschluss, wenn du Kokosöl einkaufst solltest du darauf achten, das es kaltgepresst oder nativ hergestellt wurde. Dann kannst du sicher sein, das die Fettsäuren bei der Herstellung nicht durch Hitze oder den Zusatz von Chemikalien beschädigt wurden.

Hier ein paar empfehlenswerte Öle:
Bio Planète Bio Kokosöl, nativ (200 ml)
Ölmühle Solling Bio Kokosöl im Glas 500ml
Dr. Goerg Bio Kokosöl 200ml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.