Ernährung

Mach ein Kreuz bei Kreuzblütler?! Iss mehr Brokkoli.

Gemüse ist gesund. Das weiss jeder. Aber eine paar Kandidaten sind noch gesünder und haben ganz besondere Eigenschaften. Heute beschäftigen wir uns mit den Kreuzblütengewächsen:

Zu ihnen gehören beispielsweise alle Kohlgewächse wie Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Weißkohl, Rotkohl und Kohlrabi. Aber auch Rettich, Radieschen, Weiße Rüben, Steckrüben, Pak Choi und Chinakohl, Kresse und Wasabi.

Kreuzblütengewächse sind haben von Natur aus viel förderliche, sekundäre Pflanzenstoffen die super für unseren Körper sind dazu sind sie voll gepackt mit viele Mineralstoffen und Vitaminen, darunter hauptsächlich die Power-Vitamine C und K sowie Kalium und Magnesium. Gerade diese zwei Minerlstoffe sind wichtig, da die normale Ernährung sehr viel Natrium enthält… wir benötigen Kalium um dies auszugleichen … grundsätzlich haben voll allem aktive Menschen eher zu wenig Magnesium.

In der Kurzzusammenfassung bringt uns die Ernährung
reich an Blumenkohl und Co folgendes Positives:

  • Hemmung des Wachstums von Krebszellen (durch Apoptose & Verminderungen von Mutationen)
  • Bekämpfung von freien Radikalen
  • Hilft der Leber beim entgiften von krebsfördernden Stoffen
  • positive Auswirkungen auf den Östrogenmetabolismus – sowohl bei Männern als auch bei Frauen und damit eine Reduktion von hormonell bedingten Krebsarten. (Brust- oder Prostatakrebs)
  • gute Kollagenbildung
    Vitamin C  ist ein wichtiges Antioxidant und wird zum Aufbau von Kollagen gebraucht. Kollagen ist ein wichtigster Bausteine für Knochen, Bänder, Sehnen und Zähne.
  • Starke Knochen
    Vitamin K wird benötigt um Eiweisse zu bilden die Calcium in unseren Knochen binden.

Kreuzblütler-Top-Tipps

  • Brokkoli sollte dunkelgrün sein … und frisch. Denn mit jeder Stunde zwischen Ernte und Verzehr verringert sich die Menge an förderlichen Stoffen beträchtlich. Also am besten regional kaufen …
  • Blumenkohl ist am frischesten wenn er Saison hat … also zwischen Dezember und März. Es sollte cremig weiss und dicht sein.
  • Grundsätzlich ist das Dampfgaren von Gemüse besser als es zu kochen. Bei den Kreuzblütengewächse bewahrt es die Enzyme die für die Umwandlung der förderlichen Stoffe zuständig sind. Unsere Darmbakterien könne diese Umwandlung zwar auch … aber bei weiten nicht so effektiv.
  • Grünkohl, gefolgt vom Spinat, Brokkoli, Rosenkohl sind sie Gemüse mit dem meisten Vitamin-K
  • Vorsicht bei Schilddrüsenerkrankungen.
    So positiv die Eigenschaften der sekundären Pflanzenstoffe auch sind werden beim Abbau auch Goitrogene gebilet, die die Iodaufnahme in der Schilddrüse hemmen. Wenn man diesen aus dem Weg gehen mag, sollte man das Gemüse kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.